Blog: 79 Tipps, Hilfsmittel und Methoden, um deine kalten Füsse zu besiegen und…

​​... sie warm zu halten. 

Zehen und Füsse frieren NICHT ​NUR, wenn klirrende Kälte und dünne Schuhe aufeinander treffen. ​Viele Menschen leiden beinahe das ganze Jahr unter Eisfüssen. 

​Vielleicht findest du ENDLICH die Ursache und die Lösung für dein Kalte-Füsse-Problem.

More...

​Vorsicht!

In diesem Blog kannst du sage und schreibe 79 Tipps, Hilfsmittel und Methoden gegen kalte Füsse in 7 Kapit​eln finden.

​Zu den 7 Kapiteln

​1. Symptom "kalte Füsse" - die Grunderkrankungen

​Vorweg...

Meist sind die Ursachen für kalte Füsse harmloser Natur. 

Unzureichendes Schuhwerk verbunden mit einem plötzlichen Abfall der Aussentemperatur lassen die Zehen klamm und kalt werden.

Nässe verstärkt den Effekt. Auch zu enge Schuhe können verantwortlich sein. Langes Sitzen und Bewegungsmangel tragen ebenso zu kalten Füssen bei.

Bekommt man trotz Kälteschutz und sogar bei warmen Temperaturen regelmässig kalte Füsse, ist der Gang zum Arzt ratsam.

​11 x ​Nicht immer ist nur Kälte die Ursache

  • Diabetes
  • Durchblutungsstörungen
  • Eisenmangel und Blutarmut
  • Flüssigkeitsmangel
  • ​Gefässverengungen
  • ​Herzfehler
  • ​​​Hormonelle Umstellungen
  • ​​Niedriger Blutdruck
  • ​​Raynaud Syndrom
  • ​​Schilddrüsenerkrankungen
  • ​​​Stress und psychischer Druck

Diabetes

 

Die Wärme- und Kälteregulierung in den Füssen kann aber auch durch eine diabetische Neuropathie gestört sein.


Denn Diabetiker leiden häufig unter Störungen des peripheren Nervensystems, welche durch die Schwankungen der Zuckerwerte hervorgerufen werden können.


Daher ist es besonders wichtig, die Zuckerwerte regelmässig in Selbstkontrolle zu überprüfen.

​Durchblutungsstörungen

 

Für kalte Füsse ist häufig eine Störung im Blutkreislauf des Körpers bzw. in den Gefässen der Füsse verantwortlich. Ausschlaggebend sind für die Wärmeübertragung die Strömungsverhältnisse und der Zustand der Blutgefässe.

​Eisenmangel und Blutarmut​

 

Menschen, die unter einer Blutarmut, die beispielsweise durch Eisenmangel entstehen kann, leiden, haben häufig auch mit kalten Füssen zu kämpfen.

Allerdings stehen hier meist andere Symptome im Vordergrund.

​​Flüssigkeitsmangel

 

Essstörungen wie Magersucht oder Bulimie sowie permanenter Flüssigkeitsmangel können nicht nur lebensbedrohliche Formen annehmen, sondern sorgen auch für kalte Füsse.

Magersüchtige, aber auch Menschen die eine extreme Diät machen, verlieren extrem an Gewicht und Flüssigkeit.

Damit kommen sowohl der Stoffwechsel als auch der Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht.

​Gefässverengungen​

 

Die kalten Füsse sind häufig die Folge von Gefässverengungen, die beispielsweise durch Kalkablagerungen hervorgerufen werden können.


Eine Arteriosklerose kann durch Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes, hohe Cholesterin- bzw. Blutfettwerte, Bewegungsmangel und Übergewicht begünstigt werden.


Alle diese Faktoren führen zu einer veränderten Zusammensetzung des Blutes, die die Innenhaut der Arterien angreifen kann.

​​​Herzfehler

 

Das Herz ist dafür zuständig, dass das Blut mit dem passenden Druck durch die Gefässe strömen kann.


Wenn das Herz aufgrund eines Herzfehlers weniger Blut in die Gefässe transportiert, so werden die Gliedmassen nicht ausreichend durchblutet und schon sind sie da, die kalten Füsse.

​​Hormonelle Umstellungen

 

​Hormone sind massgeblich an der Regulierung der Blutzirkulation beteiligt.

Eine ganze Reihe von Hormonen übernimmt mit dem zentralen Nervensystem zusammen die Steuerfunktionen im Gehirn.

Hormonelle Probleme beeinflussen entsprechend auch die Temperatur der Gliedmassen.


Da die Hormone sich auch auf das Herz-Kreislauf-System und den Stoffwechsel sowie die Durchblutung auswirken, kommt es auch zu kalten Füssen.

​​​​Niedriger Blutdruck

 

Die kalten Füsse können durch einen zu niedrigen Blutdruck begünstigt werden, denn dadurch kann die Versorgung mit ausreichend Blut zeitweise behindert werden.


Eine langzeitige Kontrolle des Blutdrucks ist ratsam. Am besten messen Betroffene regelmässig den Blutdruck mit einem Blutdruckmessgerät für Zuhause selbst.

Mein Blutdruck - Selbstkontrolle

​​​Raynaud Syndrom

 

Das Raynaud Syndrom geht mit kalten Füssen und Händen sowie blau-roten Verfärbungen an selbigen einher.


Ursachen für das Syndrom können in neurologischen Erkrankungen wie Neuritis, Karpaltunnelsyndrom, Multiple Sklerose, Rückenmarktumoren, Autoimmunleiden, Kollagenosen, Bindegewebserkrankungen, Sklerodermie, peripherer Verschlusskrankheit, Bluterkrankungen oder rheumatoider Arthritis liegen.


Bisweilen können aber auch Vergiftungen durch Schwermetalle, Pilzgifte und andere Giftstoffe dafür verantwortlich sein.


Anmerkung: Weitere Infos zum Nachlesen. Klick.

​​​​Schilddrüsenerkrankungen

 

Die Schilddrüse produziert Hormone.

Eine Störung dieser Produktion wirkt sich entsprechend auf die kalten Füsse aus.


Wer an einer Unterfunktion der Schilddrüse leidet, friert meist schneller.


Auch an den Füssen wirkt sich das Fehlen des Hormons aus.

​​​​Stress und psychischer Druck

 

Bekanntlich kann Stress in jeder Form viele negative Auswirkungen haben. Die kalten Füsse darauf zurückzuführen kommt allerdings den wenigsten in den Sinn.


Seelische Belastungen wie Ängste können allerdings die Regulation in den Blutgefässen beeinflussen.


Das Wechselspiel zwischen Körper und Psyche wird schliesslich von Hormonen und Nerven bestimmt.


Daher können kalte Füsse bei Hormonerkrankungen, Angstzuständen, Essstörungen und anderen psychischen Erkrankungen auftreten.

​Fazit

​​Die Durchblutung steht im Mittelpunkt der Verteilung von innerer Körperwärme in die weiter vom Herzen entfernten Körperteile.

Verringert sich die Blutversorgung in den Füssen, so werden diese also automatisch herunter gekühlt. Hält dieser Zustand über längere Zeit an, so beginnen die Füsse nicht nur zu frieren, sondern auch zu kribbeln und zu schmerzen. 

Alle Erkrankungen, die sich auf den Blutkreislauf auswirken, können also für kalte Füsse sorgen.

Aber auch Stress und Angstzustände können Eisfüsse verursachen.


​2. Bewegung gegen kalte Füsse

Bewegung erzeugt bekanntlich Wärme. Entsprechend können bestimmte Bewegungsabläufe dafür sorgen, dass die Füsse aufgewärmt werden. Insbesondere Sportarten, die den Kreislauf in Schwung bringen, sind hilfreich.

​10 x Bewegung, macht den Kopf wieder frei und die Füsse wieder warm.

  • ​Ballsport - viel Bewegung für die Fussmuskulatur
  • ​Fitnesscenter - Kondition und Kraft für warme Füsse
  • ​Hüpfen & Springen - ein wirkungsvolles Mittel gegen die kalten Füsse
  • ​​Joggen für ein starkes Herz und warme Füsse
  • ​​Spaziergang & Treppensteigen - der perfekte Einstieg für bewegungslose Füsse
  • ​​​​​Tanzen bringt das Blut in Wallung
  • ​​​​Walken für warme Füsse
  • ​​​Winterlicher Spass als Kämpfer für warme Füsse
  • ​​​Wintersport - warme Füsse trotz Eis und Schnee
  • ​​​​Yoga & Qi-Gong - mit Harmonie zu warmen Füssen

​Ballsport - viel Bewegung für die Fussmuskulatur

 

Insbesondere Ballsportarten, die in der Halle gespielt werden, erfordern häufige Richtungswechsel.

Damit kommt richtig Bewegung in die Beine und Füsse.

Entsprechend entsteht Bewegungswärme, die für eine sofortige Erwärmung der Füsse sorgt.

Doch viel wichtiger ist die langfristige Wirkung. Die verbesserte Durchblutung geht gegen die kalten Füsse vor.

​​​​Fitnesscenter - Kondition und Kraft für warme Füsse

 

Wer Muskeln aufbauen möchte, der geht natürlich in die "Mucki-Bude". Dorthin sollten aber auch Leute gehen, die unter kalten Füssen leiden.

 

Denn im Fitnesscenter wird nicht nur die Muskelkraft trainiert, sondern auch die Kondition.


Und eine verbesserte Kondition sorgt für eine bessere Durchblutung. So werden dann auch die Füsse warm gehalten.

​Hüpfen & Springen - ein wirkungsvolles Mittel gegen die kalten Füsse

 

Wer jemals im Schnee gestanden hat, wird sicherlich schon einmal von einem Fuss auf den anderen gehüpft sein und festgestellt haben, dass die Füsse sich danach etwas wärmer anfühlen.


Hüpfen auf der Stelle und Springen über ein Seil sind gute, kurzzeitige Hilfen gegen kalte Füsse.

​​​​​​Joggen für ein starkes Herz und warme Füsse

 

Joggen ist bekanntlich eine der Sportarten, die sich besonders gut auf die Kondition auswirkt.

 

Das liegt in erster Linie daran, dass die Herzmuskulatur gestärkt und der Kreislauf angekurbelt wird.

 

Da die Durchblutung optimiert wird, kann Joggen auf lange Sicht den Kampf gegen die kalten Füsse gewinnen.

​​Spaziergang & Treppensteigen - der perfekte Einstieg für bewegungslose Füsse

 

Stubenhocker klagen häufiger über kalte Füsse als Spaziergänger.

Um durch Bewegung die Fusstemperatur auf Vordermann zu bringen, muss nicht unbedingt ein ausgeprägter Sport zum Alltag gehören.

Auch der gepflegte Spaziergang und das Treppensteigen bringen die Beine so in Bewegung, dass die Füsse besonders gut durchblutet werden.

Damit verbessert sich die Wärmezirkulation in den Füssen.

​​​​​​​Tanzen bringt das Blut in Wallung

 

Nicht nur die netten Tanzpartner bringen das Blut "zum Kochen", sondern auch die Bewegungen beim Tanz.


Entsprechend hoch ist die Wärmeentwicklung, die sich auch in den Füssen bemerkbar macht. 


Beim Tanzen wird nämlich die Durchblutung ebenso zu Höchstleistungen animiert wie die Tanzpaare.

​​​Winterlicher Spass als Kämpfer für warme Füsse

 

Es muss nicht immer Wintersport sein.

 

Auch die Klassiker wie Schneeballschlacht, Schneemannbau oder Schlittenfahren gehören dazu, wenn es darum geht die kalten Füsse in den Griff zu bekommen.


Denn auf die winterliche Kälte folgt bald die wohlige Wärme.

​​​​​​​​​​Wintersport - warme Füsse trotz Eis und Schnee

 

Leute, die ihre Passion im Wintersport gefunden haben, können auch diese mit warmen Füssen geniessen.


Allerdings sollten die Füsse beim Eislauf, Ski fahren, Langlauf oder beim Schneeschuhwandern natürlich entsprechend gekleidet werden. 


Die Bewegung sorgt dann auch noch für die notwendige Erwärmung von innen.

Schneeschuhwanderungen liegen im Trend.

​​​​​​​​​​​​​Yoga & Qi-Gong - mit Harmonie zu warmen Füssen

 

Meditative "Sportarten" wie Yoga und Qi-Gong sorgen für ein Gleichgewicht im Körper.


Wenn im Körper das sogenannte Chi ungehindert fliessen kann, ist auch die Wärmezirkulation in allen Körperteilen und Organen in Harmonie.


Das Blut versorgt dann auch die Füsse mit ausreichend Wärme, so das kalte Füsse keine Chance mehr bekommen.

​​Fazit

Regelmässige Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung und erhöht deine Abwehrkräfte.

Hierzu eignet sich nicht nur jeglicher Ausdauersport, sondern jede Bewegung wie Treppensteigen, Walken usw. hilft bei niedrigem Blutdruck und verbessert allgemein die Blutzirkulation. ​

Ein paar Minuten genügt und du bist dabei!


3. Ernährung und Getränke - der Einfluss der Lebensführung auf die kalten Füsse

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ordnet jedem Lebensmittel eine thermische Wirkung zu.

Für viele Leute mag es verwunderlich erscheinen, dass Fleisch eine wärmende und Gemüse eine kühlende Wirkung hat.

Wer allerdings schon einmal in eine scharfe Chili-Schote gebissen hat, der kann bestätigen, dass ein regelrechtes Feuer im Körper zu lodern beginnt.

Allerdings hat die Temperatur der Speisen, nichts mit dem wärmenden Effekt der Lebensmittel zu tun.

​12 x ​​​​​Essen und Trinken - Was du dabei tun und was du lassen solltest!

  • ​​Alkoholische Getränke
  • ​​Feurige Gewürze - bringen einen echten Wärmeschub
  • ​​Fleisch liefert innere Wärme
  • ​​​​Gemüse - warm und gesund
  • ​​​​​​Getreide - auf die Sorte kommt es an
  • ​​​​​Heisse Getränke, die einheizen
  • ​​​​Milchprodukte - neutrale Helfer
  • ​​​​​​Schüsslersalze - alternativmedizinische Präparate gegen kalte Füsse
  • ​​​​​Suppen und pikante Eintöpfe
  • ​​​​​​Vitamine - ein Mangel führt zu kalten Füssen
  • ​​​​​​​Wärmende Lebensmittel & kalte Lebensmittel
  • ​​​​​​Winterdessert - Leckereien mit wärmendem Effekt

Alkoholische Getränke

 

Auch wenn Grog oder Glühwein noch immer als Aufwärmer beliebt sind, so muss eigentlich davon abgeraten werden.


Denn die Wirkung zeigt nur kurzfristig einen Erfolg. Durch den Alkohol fühlt sich der Trinkende zwar zunächst wohlig warm, der Körper selbst jedoch kühlt rasch wieder aus.


Alkoholfreie, wärmende Tees sind daher gegen kalte Füsse eher zu empfehlen.

​​​​​​​​​​​​​​​Feurige Gewürze - bringen einen echten Wärmeschub

 

Chili ist bekannt für seine heisse Wirkung auf den Körper.


Doch auch andere Gewürze wie Paprika, Curry und Pfeffer wärmen den Körper auf.


Wer also gerne scharf isst, der hat gute Chancen nicht unter kalten Füssen zu leiden.


Allerdings bringen Gewürze natürlich nur auf längere Sicht die perfekte Wärme. Einmal essen ist nicht ausreichend, um die Füsse zu erwärmen.

​Fleisch liefert innere Wärme

 

Zwar sollte Fleisch nicht allzu häufig und nur in geringeren Mengen auf dem Speiseplan stehen, doch sorgt rotes Fleisch vom Lamm oder Rind auch dafür, dass der Körper Wärme produziert.


Einmal die Woche sollten sich Menschen mit kalten Füssen daher ein schönes Stück Fleisch gönnen.

​Gemüse - warm und gesund

 

Zwar gilt Gemüse als ein eher kühlendes Lebensmittel, doch auch beim Gemüse gibt es unterschiedliche Wärmetypen.


Menschen, die kalte Füsse quälen, sollten Lauch, Kürbis und Rote Beete in ihren Speiseplan aufnehmen.

​​Getreide - auf die Sorte kommt es an

 

Die verschiedenen Getreidesorten haben unterschiedliche Wärmeeigenschaften. Während vor allem geröstete Getreidesorten ein leicht wärmendes Temperaturverhalten zeigen, verhalten sich andere eher neutral bis kühlend. Hafer jedoch aktiviert und wärmt. Ein Haferflocken-Porridge mit Obst am Morgen weckt die Lebensgeister und macht die Füsse warm.

​​​​​​​​​​​​​​​Heisse Getränke, die einheizen

 

Im Norden schwören die Leute zwar immer noch auf Grog, Glühwein und Co., wenn es richtig bitter kalt geworden ist. Doch gibt es auch zahlreiche Teesorten, die dem Körper mit ihren Inhaltsstoffen richtig einheizen können. Ingwertee zum Beispiel lässt die Wärme vom Magen bis in die Zehenspitzen wandern.

​​​Milchprodukte - neutrale Helfer

 

Milchprodukte verhalten sich wärmetechnisch dem Körper gegenüber vorwiegend neutral. Trotzdem sollten sie auf dem Speisplan nicht fehlen, da sie wichtige Nährstoffe liefern und wärmende Lebensmittel bei ihrer Aufgabe unterstützen können.

​​​​​​​​​​​​​​Schüsslersalze - alternativmedizinische Präparate gegen kalte Füsse

 


Die homöopathische Dosierung von Schüsslersalzen kann bewirken, dass bei der innerlichen Anwendung auch kalte Füsse verschwinden. Insbesondere die Schüsslersalze Nr. 1, Nr. 8 und Nr. 19 wirken sich positiv auf den Wasserhaushalt und die Durchblutung aus. Und je besser die Durchblutung, desto wärmer werden die Füsse.

​Suppen und pikante Eintöpfe

 

In der kalten Jahreszeit ist es üblich, deftige und pikante Eintöpfe und Suppen zu essen. Diese warmen Gerichte füllen allerdings nicht nur den Magen. Sie wärmen von innen. Insbesondere Suppen, die mit Ingwer, Huhn und Frühlingszwiebeln zubereitet wurden, sind wahre Wärmequellen.

​​​​​​​​​​​​​​​Vitamine - ein Mangel führt zu kalten Füssen

 

Ein Mangel an Vitaminen des B-Komplexes führt zu Frösteln und sorgt für kalte Füsse. Das liegt daran, dass der Vitamin-B-Komplex an der Produktion von Blut beteiligt ist. Vitamin B12 ist beispielsweise wesentlich an der Bildung von roten Blutkörperchen beteiligt. Eine mangelhafte Blutbildung hat eine verminderte Durchblutung zur Folge. Und eine schlechte Durchblutung wiederum führt zu kalten Füssen. Entsprechend wichtig ist die ausreichende Zufuhr von Vitaminen in den Körper.

​​Wärmende Lebensmittel & kalte Lebensmittel

 

Fruchtsäfte, Früchte, Joghurt, Buttermilch, Gemüse und Kräutertees wird eine kühlende bis kalte Wirkung zugeschrieben. Milchprodukte, Getreide, Hülsenfrüchte, Öle, Fette und Samen wirken hingegen eher neutral. Um warme Füsse zu bekommen, benötigt der Körper aber wärmende Lebensmittel wie z. B. Fisch und Wildbret usw.

​​​​​​​​​​​​​​​​Winterdessert - Leckereien mit wärmendem Effekt

 

Gerade in der Weihnachtszeit kommen viele wärmende Desserts auf den Tisch. Solche Winterdesserts wie Bratapfel oder Milchreis, die mit Zimt und Vanille gesüsst werden, bringen nicht nur durch die typischen Wintergewürze Wärme in den Körper. Allein der süsse Genuss lässt viele Menschen aufleben.

​​Fazit

​Eine beste Vorbeugung gegen kalte Füsse ist eine gesunde Lebensweise. 

Deine kalten Füsse helfen dir beim Umsetzen aller guten Vorsätze, wenn du es so betrachtest.

Eine ausgewogene Ernährung, verbunden mit einer gesunden, harmonischen Lebensführung im Einklang mit den Jahreszeiten und den Wetterverhältnissen machen kalte Füsse weniger wahrscheinlich.


4. Fussbad, Fussmassage & wärmende Fusscrème

Gegen kalte Füsse können auch äussere Anwendungen Abhilfe schaffen.

In Drogeriemärkten und Apotheken gibt es unendlich viele Präparate und Hilfsmittel, die für warme Füsse sorgen können.

​10 x Wie du deine​ kalten Füsse​ ​verwöhnst!

  • ​​​Ätherische Öle für den Fuss
  • ​​​Fussbad mit Fussreflexzonenmassage
  • ​​​Fussbad selbst gemischt
  • ​​​​​Fussbad - Zusätze für erwärmte Füsse
  • ​​​​​​​Fussbürsten
  • ​​​​​​Fussgymnastik
  • ​​​​​Fusssack oder Fusswärmer​
  • ​​​​​​​Fussmassage selber machen
  • ​​​​​​Igelball und Massageroller
  • ​​​​​​​​Wärmendes Fussgel oder –salben

​Ätherische Öle für den Fuss

 

Die Heilkraft ätherischer Öle ist seit Jahrhunderten bekannt. Für Massagen oder als Zusatz in Fussbädern können ätherische Öle auch bei Fussbeschwerden und kalten Füssen helfen. Rosmarinöl ist ein echter Wärmelieferant, doch auch Kamillenöl, Lavendelöl und Latschenkieferöl tun den Füssen gut.

​​​​​​​​​​​​Fussbad mit Fussreflexzonenmassage

 

Um die kalten Füsse mit Wärme zu verwöhnen, gibt es kaum etwas Schöneres als ein Fussbad und eine anschliessende Massage. Doch viele Menschen haben zu viel Stress, um sich die Zeit, für ein ausgiebiges Wellnessprogramm zu nehmen. Die Firma Beurer beispielsweise hat für diese Zeitgenossen ein perfektes Hilfsmittel entwickelt. In das Fussbad von Beurer gestellt, werden die Füsse ganz automatisch mit Wärme und Massage verwöhnt.

​​Fussbad selbst gemischt

 

Kalte Füsse und schlechte Durchblutung sind zwei Probleme, die mit einem Ingwer-Bad hervorragend behandelt werden können. Ein 4 cm grosses Stück Ingwer reicht für ein Fussbad aus. Der Ingwer wird für den Badezusatz gerieben und für 20 Minuten in einem halben Liter Wasser sanft geköchelt. Der Sud wird dann durchgesiebt und dem Badewasser, welches eine Temperatur von bis zu 40 Grad haben darf, zugefügt. Ingwer sorgt für eine intensive Durchblutung und eine langanhaltende, wohlige Fusswärme.

​​​​​​​​​​​​​Fussbad - Zusätze für erwärmte Füsse

 

Morgenmuffel und kalte Füsse haben eines gemeinsam. Sie benötigen heiss-kalte Wechelbäder bzw. -duschen, die den Blutkreislauf anregen. Damit die Füsse den ganzen Tag warm bleiben, sollte am morgen ein Fussbad mit entsprechendem Zusatz gemacht werden. Abends bringt ein warmes Fussbad mit pflegenden Inhaltsstoffen dann Entspannung, steigert die Körpertemperatur und sorgt für Wohlbefinden. Nur 10 bis 15 Minuten sollten sich Eisfüssler daher Zeit nehmen, um mit warmen Füssen zu Bett gehen zu können. Wer Beinwell oder Arnika ins Fussbad gibt, der kann mit diesen Kräuterzusätzen den Effekt noch verstärken.

​​​​Fussbürsten

 

​Wer seinen Füssen eine echte Wohltat gönnen möchte, der sollte in den regulären Wellness-Plan eine Massage mittels Fussbürste einplanen. Das Bürsten sorgt nicht nur für einen angenehmen Peeling-Effekt, sondern auch für eine tolle Massagewirkung, die die Durchblutung anregt. Dieser Weg zu warmen Füssen sorgt ganz nebenher zu mehr Wohlbefinden.

​​​​​​​​​​​​​​​Fussgymnastik

 

Eine gute Durchblutung der Füsse kann mit ganz einfachen Gymnastikübungen erreicht werden. Sei es das Stehen auf einem Bein, das Füsse wippen, das auf den Ballen hopsen, das Fussballen und -zehen tippen, das Aufheben eines Gegenstandes mit den Zehen, oder das Rollen eines Tennisballs mit den Füssen - diese Übungsreihe gegen kalte Füsse bringt die Durchblutung in Schwung.

​​​​​Fusssack oder Fusswärmer

 

Natürlich sollten die kalten Füsse auch zwischen den Anwendungen warm gehalten werden. Viele Leute schwören auf einen Fusssack oder Fusswärmer aus Lammfell. Schliesslich hat Lammfell eine temperaturausgleichende Wirkung. Wer einen Fusssack oder Fusswärmer nutzt, geniesst daher eine therapeutische Wirkung, die für angenehme Temperaturen an den Füssen sorgt.



​​​​​​​​​​​​​​​​Fussmassage selber machen

 

Eine hervoragende Möglichkeit die Durchblutung der Füsse anzukurbeln, stellen Fussmassagen dar. Diese kann jeder durchführen. Vom Partner durchgeknetet, werden die Füsse besser durchblutet und werden schnell wieder warm.

​​​​​​Igelball und Massageroller

 

Massagen, die die Füsse auftauen können, lassen sich auch mit einem Massageroller oder einem Igelball perfekt durchführen. Die Bewegungen des Hilfsmittels fördern die Durchblutung, so dass kalte Füsse im Handumdrehen wieder aufgetaut werden. Sogar simples Zehenwackeln unterstützt die Erwärmung der Füsse. Wer dann noch regelmässig mit dem Igelball oder Massageroller Übungen durchführt, beugt kalten Füssen vor.

​Wärmendes Fussgel oder –salben

 

Der Wellness- und Heilmittelmarkt hält unendlich viele Salben und Gels bereit, die die Durchblutung der Füsse ankurbeln. Diese wärmenden Fussgels und -salben können in akuten Fällen von kalten Füssen schnelle Hilfe bringen.

​​​Fazit

​Deine Fü​sse haben es nicht leicht​! Es gibt ​sicherlich andere Körperteile, denen ​du mehr Aufmerksamkeit ​schenkst. ​​Dabei vergisst du, dass dich deine Füsse im wahrsten Sinne des Wortes durch dein Leben tragen. 

Verwöhn Deine Fü​sse – mit einem Fussbad, Massage oder einer Salbe. Sie werden es dir danken.


5. Einlegesohlen

Für den Outdoor-Bereich sollten Menschen mit​ kalten Füssen auf Einlegesohlen zum Wärmen zurückgreifen.

​10 ​x Schutz und Wärme von unten

  • ​​​​Beheizbare Einlegesohlen
  • ​​​​Einlegesohlen mit Silberfäden
  • ​​​​​​Filzeinlegesohlen
  • ​​​​​​​​Gel-Wärmesohlen
  • ​​​​​​​Korkeinlagen
  • ​​​​​​Orthopädische, therapeutische Einlegesohlen​
  • ​​​​​​​​Sohlenwärmer
  • ​​​​​​​​​Thermo-Einlagen aus Lammfell mit Aluschicht
  • ​​​​​​​​Zedernholzsohlen & Zimt-Einlegesohlen

​​​​​​​Beheizbare Einlegesohlen

 

Besonders komfortabel sorgen beheizbare Einlegesohlen für warme Füsse. Diese kleinen Wunderwerke werden mit Akku betrieben und können häufig mittels Fernbedienung reguliert werden. So können kalte Füsse bei Bedarf jederzeit schnell wieder erwärmt werden.

​​Einlegesohlen mit Silberfäden

 

Meist verfügen diese Einlegesohlen über eine Lauffläche aus Frottee. Daher sind sie besonders gut als Barfusseinlagen geeignet. Die entstehende Feuchtigkeit wird schnell aufgenommen. Das integrierte Silber hat eine antibakterielle Wirkung, so dass unangenehme Gerüche vermindert werden.

​​​​​​​​Filzeinlegesohlen

 

Eine gute Wärmedämmung bilden auch Filzeinlegesohlen. Zudem perlt Nässe auf Filz hervorragend ab, ohne in das Material einzudringen. Daher bleiben die Füsse nicht nur wärmer, sondern auch trockener.

​​​Gel-Wärmesohlen

 

Die Gel-Wärmesohlen werden mit einem einfachen Druck auf einen integrierten Clip aktiviert. Eine ungefährliche chemische Reaktion sorgt dafür, dass die Gel-Wärmesohlen angenehme 35 Grad abgeben. Ungefähr 1 Stunde kann die mollige Wärme genossen werden. Zum Reaktivieren werden die Gel-Wärmesohlen einfach nur für 10 Minuten in kochendes Wasser gelegt und schon kann die nächste Runde Wärme abgegeben werden.

​​​​​​​​​Korkeinlagen

 

Das Material Kork verfügt über wärmedämmende Eigenschaften. Daher ist Kork auch als Einlage für die Schuhe geeignet. Die vom Boden aufsteigende Kälte wird durch die Korkeinlagen vo​r deinen Füssen isoliert.

​​​​Orthopädische, therapeutische Einlegesohlen

 

​Menschen, die neben kalten Füssen auch orthop​ädische Probleme haben, sollten auf orthopädische, therapeutische Einlegesohlen zurückgreifen. So wird neben der Wärmeisolierung auch auf die Eigenheiten des Fusses Rücksicht genommen

​​​​​​​​​Sohlenwärmer

 

Diese speziellen Einlegesohlen geben über einen Zeitraum von zirka 8 Stunden eine gleichmässige Temperatur von 37 Grad ab. Aktiviert werden die Sohlenwärmer einfach durch den Kontakt mit der Aussenluft und sorgen dann für durchgehend warme Füsse.

​​​​​Thermo-Einlagen aus Lammfell mit AluschichT

 

Die temperaturregulierenden Eigenschaften des Lammfells sorgen bei diesen Einlegesohlen für wohlige Wärme. Die Aluminiumschicht auf der Unterseite verhindert gleichzeitig, dass Bodenkälte durch den Schuh an die Fusssohlen gelangt. Damit ist der Fuss vor äusseren Kälteeinflüssen optimal geschützt.

​​​​​​​​​​Zedernholzsohlen & Zimt-Einlegesohlen

 

Zedernholz saugt bei Schweissfüssen die überschüssige Flüssigkeit auf. Da feuchte Füsse gleichzeitig kälter sind, kann einer Auskühlung durch Zedernholzsohlen vorgebeugt werden. Zudem isolieren die Zedernholzsohlen gegen Bodenkälte.


​Einlegesohlen, die mit dem Wintergewürz Zimt behandelt sind, wirken gleich zweifach gegen kalte Füsse. Zum einen bringt das Gewürz von Natur aus Wärme ins Spiel, zum anderen isolieren die Zimt-Einlegesohlen den Fuss gegen Kälte aus dem Untergrund

​​Zusammenfassung

Auch wenn dein Schuhwerk ​nicht warme Füsse tauglich ist, musst du nicht gleich verzweifeln. Im Handel gibt es zahlreiche Einlegesohlen, die fast jeden Schuh tauglich machen.

Am besten eignen sich Sohlen aus Lammfell oder Thermo-Sohlen, die wie eine Art Wärmedämmung wirken.

Eine preiswerte und effiziente Lösung gegen ​besonders ​kalte​ Füsse sind Sohlenwärmer.

Auch elektrisch beheizbare Einlegesohlen sollten nicht ausser Acht gelassen werden.


6. Schuhe ​und Socken- die „​Richtigen“ ​​ f​ü​r deine Füsse

Um immer warme Füsse zu haben, kommt es in erster Linie auf die Wahl der Socken und Schuhe an.

​Speziell in der kalten Jaherszeit sollten die Füsse mit warmen Wollsocken und festem Schuhwerk vor der Kälte geschützt werden.

Socken sollten allerdings nicht zu eng sitzen und aus dichterem, dickerem Material bestehen.

Für Schuhe gilt ebenfalls, dass eine dicke Sohle gegen die Bodenkälte vorhanden und der Schuh dem Fuss noch genügend Bewegungsfreiheit lassen muss.

​10 x ​Die „​​richtigen“ ​​ Socken und Schuhe f​ü​r deine Füsse

  • ​​​​​Beheizbare Socken
  • ​​​​​Fellhausschuhe
  • ​​​​​​​Kälteschutzstiefel
  • ​​​​​​​​​Körnerpantoffeln
  • ​​​​​​​​Legwarmers & Gamaschen
  • ​​​​​​​Schafwollsocken​
  • ​​​​​​​​​Silbersocken
  • ​​​​​​​​​​Thermosocken
  • ​​​​​​​​​Überschuhe
  • ​​​​​​​​​​Winterstiefel mit Fell

​​​​​​​​​​​Beheizbare Socken

 

Wer bei sehr kalten Temperaturen Out-door unterwegs ist, dem leisten beheizbare Socken gute Dienste. Doch auch chronisch kalte Füsse freuen sich über die Wärme, die elektrisch beheizte Socken liefern. In die beheizbaren Socken sind Heizelemente, die mittels Batterie erhitzt werden, eingebettet.

Fellhausschuhe

 

Im Haus ist es zwar nicht so kalt wie draussen, trotzdem können Beton- und Fliesenböden einige Kälte abgeben, die sich bei kalten Füssen fatal auswirkt. Kuschelige Fellhausschuhe schaffen Abhilfe.

​​​​​​​​​​​​​Kälteschutzstiefel

 

Bei Schnee und Eis hilft normales Schuhwerk meist nicht mehr gegen die kalten Füsse. Spezielle Kälteschutzstiefel müssen dann her. Diese Stiefel sind mit einem dicken Innenfutter aus Thermo- oder Fellmaterial ausgestattet und halten durch ihr Aussenmaterial zudem mehr Kälte vom Fuss fern.

​​Körnerpantoffeln

 

Wer einen akuten Kälteschub an den Füssen bekämpfen möchte, für den sind Körnerpantoffeln empfehlenswert. Diese Hausschuhe sind mit Kirschkernen oder Leinsamen gefüllt und können beispielsweise ganz einfach in der Mikrowelle erhitzt werden. Die therapeutische Wärme der Füllung dringt tief ein und verpasst den Füssen einen gewaltigen Wärmeschub.

​​​​​​​​​​​​​Legwarmers & Gamaschen

 

Über Jahre waren Gamaschen und Legwarmers ein modischer Trend. Mittlerweile haben sie zwar ihr modisches Ansehen ein wenig eingebüsst, nichts desto trotz bleibt ihre Warmhaltefunktion erhalten. Wer unter kalten Füssen leidet, der darf ruhig auch zu diesem bewährten Mittel greifen.

​​Schafwollsocken

 

Grundsätzlich sollten Socken, damit sie kuschelig warm sind, nicht aus Baumwolle bestehen. Wolle, insbesondere Schafwolle, nimmt Feuchtigkeit besser auf, so dass sich die Füsse auch nach dem Schwitzen noch trocken anfühlen. Und feuchte Füsse frieren bekanntlich schneller. Schafwollsocken sind daher bei Kälte die bessere Alternative. Zudem wirkt Schafwolle temperaturausgleichend und isoliert die eigene Körperwärme gegen die Aussenwelt.

​​​​​​​​​​​​​Silbersocken

 

​Diese Socken werden mit einer Silberfaser durchwirkt. Das Silber sorgt für eine antibakterielle Wirkung, die sowohl Schweissfüssen als auch kalten Füssen vorbeugt

​​Thermosocken

 

Thermosocken werden aus speziell entwickelten Garnen, die für eine optimale Wärmezirkulation am Fuss sorgen, hergestellt. So wird die eigene Körperwärme optimal eingesetzt, um die Füsse vor Kälte zu schützen.

​Überschuhe

 

Viele Schuhe halten schlechten Wetterverhältnissen nicht wirklich stand. Wenn es stark regnet oder schneit, empfiehlt es sich Überschuhe zu tragen, die Nässe fernhalten. Denn nur Füsse, die nicht durchnässt werden, können ihre Temperatur halten und beginnen nicht zu frieren.

​​Winterstiefel mit Fell

 

Stiefel sind immer schick. Wenn sie dann noch mit einem wärmenden Fell als Innenfutter ausgestattet sind, dann erfüllen sie nicht nur ihren modischen Zweck, sondern wärmen auch die kalten Füsse optimal. Nur zu eng sollte der Winterstiefel mit Fell nicht gewählt werden.

​​Zusammenfassung

Dein Motto sollte lauten: Der richtige Schuh und die richtigen Socken zur richtigen Zeit.

Achte stets darauf, dass deine Füsse in den Schuhen noch Bewegungsfreiheit haben, denn enges Schuhwerk fördert kalte Füsse. ​

Nicht minder von Bedeutung sind deine Socken oder Strümpfe, die du trägst. Setze auf Qualität statt auf Quantität.


7. Alternativen oder Plan C

Natürlich gibt es noch viele andere Hilfsmittel, die eingesetzt werden können, um d​eine kalten Füsse wieder auf eine angenehme Temperatur zu bringen:

​17 x weitere Hilfsmittel, und noch kein Ende in Sicht.

  • ​​​​​​Dampfbad
  • ​​​​​​Fussbodenheizung
  • ​​​​​​​​Heizdecken
  • ​​​​​​​​​​Heizteppich
  • ​​​​​​​​​Infrarotheizung
  • ​​​​​​​​Öfen​
  • ​​​​​​​​​​Radiator
  • ​​​​​​​​​​​Sauna
  • ​​​​​​​​​​​Schnee-Kneippen
  • ​​​​​​​​​​Schneelaufen
  • ​​​​​​​​​​​​Schuhtrockner
  • ​​​​​​​​​​​​Untertischheizer
  • ​​​​​​​​​​​​Ventilator
  • ​​​​​​​​​​​​Wasserbetten & Smart Bed
  • ​​​​​​​​​​​​Watsu
  • ​​​​​​​​​​​​Wechselbäder
  • ​​​​​​​​​​​​Wellness

​​Dampfbad

 

Das Dampfbad verfolgt den gleichen Zweck wie die Sauna. Durch die wechselnden Temperaturen wird eine bessere Durchblutung der Füsse erreicht, was die Kälte automatisch vertreibt.

​​​Fussbodenheizung

 

Für Menschen mit kalten Füssen bringt eine Fussbodenheizung enorme Vorteile. Denn den Füssen setzt gerade die Bodenkälte zu. Eine Fussbodenheizung sorgt dafür, dass im ganzen Haus eine angenehme Temperatur in Bodennähe vorherrscht.

​​​Heizdecken

 

Heizdecken sind ideal geeignet, um sie unter den Füssen auf dem Boden auszubreiten. Die Füsse können richtig darin eingewickelt werden. Schnell werden kalte Füsse wieder erwärmt. Allerdings hält die Wärme nur solange vor, wie die Heizdecke auch eingesetzt wird.

​​​​Heizteppich

 

Ähnlich einer Heizdecke funktioniert auch ein Heizteppich. Besonders gut eignet sich ein solcher Heizteppich für Arbeitsbereiche, bei denen weder Heizkörper noch Fussbodenheizung vorhanden sind. Der Heizteppich kann wie ein normaler Teppich ausgelegt werden und wird dann elektrisch über Heizelemente erwärmt. Die Füsse werden von unten wunderbar erhitzt.

​​​​Infrarotheizung

 

Infrarot-Wärme ist eine der angenehmsten Wärmearten, da sie tief ins Gewebe eindringt. Mit einer Infrarotheizung wird dafür gesorgt, dass eine durchdringende Wärme die kalten Füsse auftaut und so für längerfristige Linderung sorgt.

​​​​​Öfen

 

Wenn es draussen richtig kalt ist, gibt es wohl nichts Schöneres als die kalten Füsse vor dem Kamin oder Kachelofen auszustrecken.

​​​​​Radiator

 

Wenn am bevorzugten Platz kein Heizkörper vorhanden ist, so bieten kleinere Radiatoren eine optimale Alternative. Da diese Geräte mobil einsetzbar sind, können sie genau dort, wo sich die kalten Füsse befinden zum Einsatz kommen.

​​​​​​​Sauna

 

Die wohlige Wärme des Saunaganges mit der raschen Abkühlung vor dem nächsten Saunagang hat den gleichen Effekt wie Wechselduschen oder Wechselbäder auf den Blutkreislauf. Da die Blutgefässe trainiert werden, das Immunsystem gestärkt wird und die Durchblutung langfristig verbessert wird, erhalten die Füsse die Wärme, die sie benötigen, um auf Dauer erwärmt zu werden.

​​​​​​​Schnee-Kneippen

 

Sebastian Kneipp, der Vater des Wassertretens im Sommer, hatte auch für den Winter mit dem Schneetreten eine Alternative parat. Die Füsse werden kurz der eisigen Kälte ausgesetzt und beginnen danach sofort wohltuend warm zu kribbeln. Laufen im Schnee regt die Durchblutung enorm an. Der Kneipp-Anhänger muss nur ein bis zwei Minuten durch den Schnee laufen, die Füsse gut abtrocknen und in warme Wollsocken packen.

​​​​​​​​Schnee​LAUFEN

 

Zunächst klingt es sicher merkwürdig, dass jemand mit kalten Füssen auch noch barfuss durch kalten Schnee laufen soll. Doch wird dadurch der Kreislauf angeregt und die Durchblutung gefördert. Nach Beendigung des Schneelaufens erfährt der Teilnehmer dann die Überraschung besonders warmer Füsse.

​​​​​​​Schuhtrockner

 

​Nasse Schuhe sind tödlich, wenn jemand unter kalten Füssen leidet. Damit die guten Stücke immer rechtzeitig wieder einsatzbereit sind, gilt es eine schnelle Trocknungsmöglichkeit zu haben. Ein Schuhtrockner ist hilfreich, wenn es um das ​schnelle Trocknen der Schuhe geht.

​​​​​​​​​Untertischheizer

 

​Untertischheizer eignen sich optimal für Arbeitsplätze, an denen wenig Platz vorhanden ist. Der Untertischheizer wird nämlich einfach unter der Tischplatte befestigt und sendet von dort seine Wärme aus.

​​​​​​​​Ventilator

 

​In einem gut beheizten Raum kann es hilfreich sein, einen Ventilator einzusetzen, um die warme Luft auch in Richtung der Füsse zirkulieren zu lassen.

​​​​​​​​​​Wasserbetten & Smart Bed

 

Häufig werden kalte Füsse auch durch Verspannungen im Hüft- und Rückenbereich begünstigt. Denn, wenn dort etwas eingeklemmt ist, wird auch die Blutzufuhr zu Beinen und Füssen beeinträchtigt. Und weniger Durchblutung bedeutet kalte Füsse. Mit einem Wasserbett oder Sleep Number 360 Smart Bed wird der Rücken entlastet, Verspannungen lösen sich, das Blut kann wieder ungehindert in die Füsse strömen und die Füsse bekommen wieder eine angenehme Normaltemperatur.

​​​​​​​​​​Watsu

 

Shiatsu ist als eine therapeutische Entspannungsübung vielen Leuten bekannt. Das man diese Übungen auch im warmen Wasser durchführen kann, hat sich noch nicht so wirklich herumgesprochen. Watsu wird die neue Trendwelle, die für ein besseres Allgemeinbefinden sorgt, genannt. Und Watsu sorgt auch für eine Erwärmung des Körpers und der Füsse.

​​​​​​​​​​Wechselbäder

 

​Kalte Füsse können mit Wechselbädern auf einfache Art bekämpft werden. Es bedarf nur einer Schüssel mit sehr warmem und einer Schüssel mit sehr kaltem Wasser, um Wechselbäder durchführen zu können. Zunächst werden die Füsse für ein paar Minuten in das warme Wasser gestellt, danach für einige Zeit in kaltes Wasser und dann wieder in warmes. Diese Prozedur wird mehrfach wiederholt. Der Effekt liegt darin, dass die Durchblutung angeregt wird. Auf lange Sicht verschwinden dann auch kalte Füsse völlig.

​​​​​​​​​​​Wellness

 

Viele Wellness-Anwendungen (z.B. Basisches Fussbad, Beinwickel, Paraffin Fusspack etc. )sorgen dafür, dass der Körper eine bessere Durchblutung erfährt. Da sich dies auch auf den Bereich der Füsse auswirkt, können verschiedene Wellness-Anwendungen kalten Füssen auch den Garaus machen.

​​Zusammenfassung

Plan B steht für: Allgemein für eine Alternative, falls Plan A nicht gelingen sollte. Aber was ist, wenn auch Plan B nicht funktioniert?

Wenn du dir ein Ziel setzt und wenn du planst, wie du dieses Ziel erreichen könntest und wenn dann irgendetwas in deinem Plan schief geht … das kann dich ganz schön aus dem Konzept bringen, oder?

Manchmal sogar so sehr, dass du deine Ziele erst einmal aufgibst oder zumindest erst einmal für einige Tage oder Wochen aus der Bahn wirfst.

Und wie kannst du das verhindern? Eine gute Möglichkeit dazu, ist immer einen Plan C parat zu haben.


Mein Fazit: 79 Tipps, Hilfsmittel und Methoden, um deine kalten Füsse zu besiegen und…

​​... sie warm zu halten. 

In diesem doch sehr langen Blogartikel habe ich insgesamt 79 Tipps, Hilfsmittel und Methoden gegen kalte Füsse  kurz und bündig in 7 Kapiteln zusammengefasst.

​Alle 7 Kaptitel mit Unterverzeichnis

​​Ich weiss, dass es noch viele weitere "​richtige" und "​wichtige" Tipps, Methoden und Hilfsmittel gegen kalte Füsse gibt. 

Ich arbeite auch bereits an einer Fortsetzung dieses Blogartikels.

Aber das WICHTIGSTE ist, dass nun ENDLICH einmal viele Tipps, Hilfsmittel und Methoden auf einer Seite zusammengefasst wurden. 

Vielleicht hast du ENDLICH die Ursache und die Lösung für dein Kalte-Füsse-Problem gefunden!

  • Franz sagt:

    Super. Klasse Sammlung. Gibt es mehr Infos zu den Beheizbaren Einlegesohlen?

  • YouTube aktivieren?

    Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

    >